Aktuelle Informationen

Elterninformationen zum Schuljahresbeginn 2020/2021

Schulleiterbrief zum Schuljahresende 2019/2020

Vorteile der GMS Gäufelden für die Eltern

  • Wohnortnahe Schule mit allen Abschlussmöglichkeiten
  • Förderung der Selbstverantwortung und Persönlichkeit Ihrer Kinder
  • Regelmäßige Information über den Leistungs- und Entwicklungsstand Ihrer Kinder
  • Ganztagsschule für optimale Entfaltungsmöglichkeiten

Coronavirus

Die Landesregierung hat eine landesweite Schließung von Schulen, Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege ab Dienstag, 17. März 2020 bis Ende der Osterferien beschlossen.

Hinweise für Schulen und Kindetageseinrichtungen

  • Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen.
  • Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, vermeiden – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben vorläufig zu Hause.
  • Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, u.a. bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 auf.
  • Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.

Das Robert-Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete heute (Stand: 28. Februar 2020) auf die gesamte Region Lombardei in Italien erweitert. Es gilt jeweils die aktuelle Liste der Risikogebiete, die beim Robert-Koch-Institut abgerufen werden kann.

Die Hinweise gelten für alle Personen an Schulen und Kindertageseinrichtungen, das heißt sowohl für Schülerinnen und Schüler, Kita-Kinder, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher sowie für alle weiteren in den Einrichtungen Beschäftigten beziehungsweise Tätigen.

Herzlich willkommen an der GMS Gäufelden!

Gleich mehrfach konnte Rektorin Ulrike Franke in der letzten Woche Schülerinnen und Schüler an der GMS Gäufelden herzlich willkommen heißen:

Am Mittwoch begrüßte sie viele neue Schülerinnen und Schüler die an unsere Schule gewechselt haben. Jede Klasse hat deutlichen Zuwachs bekommen.

Am Donnerstag wurden die neuen 5.Klässler an unserer Schule aufgenommen. Nach dem Gottesdienst für alle Sekundarschüler wurden die 15 neuen Schülerinnen und Schüler von der Klasse 7 musikalisch empfangen. Danach begannen sie das Schuljahr mit einem gemeinsamen Frühstück.

Am Samstag wurden die neuen Erstklässler eingeschult. Zum ersten Mal konnten wir hierfür unsere neue Mensa nutzen. Die 3. Klassen hatten ein Theaterstück vom Kobold, der lesen lernen wollte eingeübt. Frau Epple-Holom brachte mit ihren Flötenschülerinnen zwei Musikstücke zu Gehör.

In ihrer Ansprache erzählte Rektorin Franke vom Laden der Wünsche. In diesem bekommt man alles Wünsche erfüllt- allerdings bekommt man nur die Samen dafür. Sie betonte in Ihrer Rede wie wichtig es in den nächsten Jahren sein wird, dass die Samen, die nun in die Kinder gelegt werden von Lehrern, Eltern und Familien gemeinsam gepflegt werden. Sinnbildlich dafür bekam jede Klasse eine große Tüte mit Samen. Diese werden im Frühjahr ausgestreut und wir werden gespannt ihr Wachstum beobachten.

Wir begrüßen alle neuen Schülerinnen und Schüler an unserer Schule ganz herzlich und freuen uns auf die vor uns liegende Zeit mit ihnen!

Fast alle neuen 5.Klässler mit Rektorin Franke und Klassenlehrerin Haimerl-Severin:

Programmieren mit dem Arduino UNO

Seit diesem Schuljahr setzen wir im Wahlpflichtfach Technik, bei dem Thema „Steuern und Regeln“, auf den Mikrocontroller Arduino UNO.

Arduino ist der Markenname sowohl für eine Software als auch für eine Hardware-Plattform. Die Kombination beider Systeme erlaubt den vereinfachten Einstieg in die Programmierung von Elektronik oder auch das “physical computing”. Der Kern liegt in der Arduino IDE, die eine übersichtliche Oberfläche, schnelle Verbindung zur Hardware und den Zugriff auf eine große Bibliothek ermöglicht. Die Bibliothek erlaubt das Programmieren mit alltagsähnlichen Begriffen. Die Hardware erspart durch vereinfachtes Design den Blick ins Datenblatt des verbauten Mikrocontrollers, der normalerweise nötig ist.

Im Gegensatz zum Programmieren von Programmen, die auf Betriebssystemen ausgeführt werden, erfordert das Programmieren von Mikrocontrollern zusätzlich elektrotechnisches sowie physikalisches Wissen. Damit sind die Mikrocontroller gewissermaßen eine Schnittstelle. Denn in ihnen werden logische Begriffe in physikalische Aktionen umgesetzt. Das passiert natürlich in jedem Computer, aber die Programmierung von Mikrocontrollern erfordert die Auseinandersetzung damit. Weil es sich bei physical computing also um eine Schnittstelle zwischen der physischen und logischen, mathematischen Welt handelt, sind Arduino-Projekte in verschiedenen Unterrichtskontexten, wie Physik, Mathematik, Informatik denkbar. Neben den technischen können auch gesellschaftliche Aspekte behandelt werden; die Rolle von Mikrocontrollern und Daten im Alltag, die Vernetzung unserer Umwelt oder ökologische Aspekte der Herstellung.

Quelle: edulabs.de/blog/arduino-im-schulunterricht

Was ist eigentlich Arduino?