Wissen macht klug

A
Anfangszeiten
Am Morgen warten die Kinder auf dem Pausenhof bis ihre Lehrer sie zum Unterricht abholen.
Unser Vormittag ist in Unterrichtsblöcke eingeteilt:


Anmeldung / Abmeldung
Bei Zu- oder Wegzug müssen die Kinder im Sekretariat an- bzw. abgemeldet werden.
Änderungen privater Adressen
Bitte melden Sie Änderungen von Adressen, Telefonnummern immer sofort der Klassenlehrerin / dem Klassenlehrer oder dem Sekretariat.
Außerschulische Veranstaltungen
Außerschulische Veranstaltungen bereichern das Schulleben und werden von Klassenlehrer/innen individuell geplant. Dies können beispielsweise Ausflüge, Wandertage, Theaterbesuch, Museumsbesuch, Lerngang, Lesenacht etc. sein.


B

Beurlaubung
Sollte es vorkommen, dass Ihr Kind einmal aus einem wichtigen Grund vom Unterricht beurlaubt werden muss, stellen Sie bitte rechtzeitig einen Antrag. Beurlaubungen bis zu zwei Tagen innerhalb eines Vierteljahres können schriftlich über den Klassenlehrer des Kindes erfolgen. Eine Beurlaubung darüber hinaus muss in jedem Fall bei der Schulleitung beantragt werden.
Unmittelbar vor und im Anschluss an Ferien darf eine Schülerin/ein Schüler nicht beurlaubt werden.
(§  Schulbesuchsverordnung)


C

Chaos
Überprüfen Sie bitte in regelmäßigen Abständen den Schulranzen und das Mäppchen Ihres Kindes, damit es durch Ordnung effizient arbeiten kann und Chaos gar nicht erst aufkommt.


D

Dankbar
Wir sind Ihnen für jede Hilfe und Mitarbeit sehr dankbar und freuen uns über aktive Eltern.


E

Elternbriefe
Über wichtige Ankündigungen, Informationen und aktuelle Themen werden Sie in Elternbriefen benachrichtigt. Diese werden den Schülerinnen und Schülern in ihre Postmappe ausgeteilt. Bitte leeren Sie diese in regelmäßigen Abständen.


F

Ferien
Den aktuellen Ferienplan inklusive beweglicher Feiertage entnehmen Sie bitte unserer Homepage.

Frühstück
Um erfolgreich in den Schultag starten zu können, sollte Ihr Kind vor Unterrichtsbeginn gefrühstückt haben. Für die Pausen geben Sie Ihrem Kind bitte kleine, gesunde Mahlzeiten mit. Schokolade und Chips sind selbstverständlich kein gesundes Pausenbrot.
Koffeinhaltige Getränke sind als Frühstücksgetränk nicht geeignet und nicht erwünscht.
Glasflaschen sind in der Schule oder bei Ausflügen ungeeignet.

Feste feiern
In der Schule wird nicht nur gelernt, sondern auch gefeiert. Zu Beginn eines jeden Schuljahres begrüßen wir unsere neuen 1. Klässler und verabschieden am Schuljahresende unsere 4. Klässler. Zahlreiche andere Anlässe laden auch zum Feiern ein, z.B. Weihnachten und Fasching.

Fahrräder
Die Grundschule verfügt über keine Abstellmöglichkeit. Im Zeitraum des Fahrradtrainings und zur Fahrradprüfung können die Viertklässler mit ihren Rädern in die Schule kommen und diese mit einem Sicherheitsschloss abstellen. Bei Schäden oder Diebstahl übernimmt die Schule keine Haftung.

Freiarbeit
Hier beschäftigen sich die Schüler mit Lernspielen und Lernmaterialien ihrer Wahl. Sie bewältigen angebotene Aufgaben in ihrem Tempo alleine oder mit Partner.

Fremdsprache
Seit dem Schuljahr 2018/2019 lernen die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 3 Englisch.

Fundsachen
Ab und an kommt es vor, dass eine Schülerin oder ein Schüler etwas in der Schule vergisst oder verliert. Dann lohnt es sich, den Fundus in unseren Kisten in der Eingangshalle zu durchstöbern. Dort haben sich schon häufig vermisste Sachen wiedergefunden.


G

Gebäudebeschreibung
Unsere Schule ist eine Gemeinschaftsschule. Hierzu gehören die Primarstufe in der Breitestraße und die Sekundarstufe I in der Schollerstraße.
Im Altbau der Grundschule sind im Erdgeschoss die Kernzeit und der Hort untergebracht. Im ersten Stock befinden sich zwei Klassenzimmer sowie unser Kunst- und Werkraum. Auch unsere Hausmeisterin hat hier ihr Zimmer.
Im Neubau befinden sich 7 Klassenzimmer. Neben dem Lehrerzimmer im ersten Stock sind hier auch der Keltensaal sowie das Gelbe Zimmer zu finden. Im Keltensaal gibt es für die Hort-und Kernzeitkinder Mittagessen.

Gottesdienst
Zu Beginn der Einschulung und zum Ende eines jeden Schuljahres feiern wir in der evangelischen Kirche unseren Gottesdienst. Auch der Weihnachtsgottesdienst findet jährlich dort statt. Herzlich eingeladen sind die Kinder aller Religionen, um gemeinsam zu feiern.


H

Hausaufgaben
Hausaufgaben sollen die Schülerinnen und Schüler möglichst ohne Hilfe in angemessener Zeit bewältigen. Angemessen sind im 1./2. Schuljahr etwa 30 Minuten, im 3./4. Schuljahr sollte für Mathe und Deutsch jeweils zwischen 30 und 45 Minuten eingeplant werden. Dazu kommt noch die Arbeitszeit für weitere Fächer. Es gibt natürlich langsame und schnellere „Arbeiter“. Neben dem Üben und Vertiefen von Erlerntem ist es auch wichtig sie regelmäßig, ordentlich und selbstständig anzufertigen.

Hausmeister
Frau Mauser ist unsere Hausmeisterin. Sie hilft uns, wo sie kann und wir sind froh sie zu haben.
Hausordnung
Vieles davon versteht sich von selbst. Genaueres kann man im Erdgeschoss im Neubau nachlesen. Unsere Hausordnung gilt für jeden, der sich in unserer Schule aufhält.
Das Hausrecht hat unsere Rektorin Frau Franke.


I

Informationen
Wichtige Informationen erhalten die Eltern stets in einem Elternbrief. Dieser wird über die Postmappe an die Eltern überbracht. Bitte schauen Sie deshalb regelmäßig rein und leeren sie. Zusätzlich werden wichtige Informationen auch auf unserer Schulhomepage aufgeführt.


J

Jetzt
Bitte bedenken Sie, dass Ihr Kind im Hier und Jetzt lebt und nicht ausschließlich in der Zukunft. Kinder lernen zwar in der Schule vieles für ihre Zukunft und ihren Lebensweg, dennoch ist es auch wichtig, dass Kinder auch Kinder sein dürfen und sollen.

Jeder
Wir freuen uns immer über Ideen und Anregungen für den Schulalltag. Wir freuen uns auch, wenn Sie unserer Professionalität vertrauen und darauf, dass wir pädagogische Entscheidungen sorgsam abwägen.


K

Krankheit
Wenn Ihr Kind krank ist und nicht zur Schule kommen kann, müssen Sie es entschuldigen. Bitte rufen Sie dafür bereits am ersten Fehltag im Sekretariat an (07457/9358122). Unsere Schulsekretärin, Frau Rolf, wird die Krankmeldung entgegennehmen und an die entsprechenden Lehrer weiterleiten.
Sie können auch einen Mitschüler oder eine Mitschülerin bitten, den Klassenlehrer über das Fehlen Ihres Kindes zu informieren.
Ab dem dritten Fehltag benötigen wir in jedem Fall ein ärztliches Attest. Bitte beachten Sie auch, dass es Ihre Aufgabe als Eltern ist, den versäumten Schulstoff mit Ihrem Kind nachzuholen.
Fehltage vor und direkt nach den Ferien müssen immer mit ärztlichem Attest belegt werden.


L

Läuse
Kopfläuse treten bei Kindern leider immer mal wieder auf. Wichtig ist dann, dass Sie uns umgehend informieren. Betroffene Kinder dürfen erst wieder „läusefrei“ in die Schule kommen, sodass eine Weiterverbreitung ausgeschlossen werden kann. Wir unterstützen Sie mit einem Merkblatt, das Ihnen erläutert, welche Maßnahmen zu treffen sind.

Loslassen
Unser Ziel ist es, unsere Schülerinnen und Schüler zur Selbstständigkeit zu erziehen.
Dass Sie Ihre Tochter oder Ihren Sohn während seiner ersten Schultage zur Schule begleiten möchten, ist verständlich. Nach ein paar Tagen schafft Ihr Kind den Weg vom Schulhof in die Klasse schon ganz alleine. Etwas alleine und selbstständig zu schaffen, ohne Mama und Papa, stärkt das Selbstbewusstsein und macht ihr Kind stolz.
Haben Sie Vertrauen in Ihr Kind – und in sich selbst.


M

Modul
Das Modul ist zu vergleichen mit Projektarbeit. Wöchentlich stehen den Kindern ab dem zweiten Schuljahr zwei Schulstunden dafür zur Verfügung. Von Ferienabschnitt zu Ferienabschnitt teilen sich die Schülerinnen und Schüler in die jeweiligen Module ein.
Im Modul werden Themen aus Musik, Kunst oder Sachunterricht angeboten. Oftmals wird das Modul auch fächerübergreifend unterrichtet.


N

Noten
Am Ende der ersten Klasse erhalten die Schülerinnen und Schüler einen schriftlichen Schulbericht durch ihre Klassenlehrerin oder ihren Klassenlehrer.
In der zweiten Klasse werden die Fächer Mathematik und Deutsch benotet. Für das gesamte Schuljahr erhalten die Kinder einen Schulbericht am Ende der 2. Klasse.
Ab der dritten Klasse erhalten die Schülerinnen und Schüler in jedem Fach Noten von 1 = sehr gut bis 6 = ungenügend.

Notfall
Es kann während der Schulzeit immer mal vorkommen, dass es einem Kind übel wird, es in der Pause stürzt oder sich anderweitig verletzt. In diesem Fall müssen wir sichergehen können, dass wir Sie als Eltern oder andere, von Ihnen benannte Betreuungspersonen schnell und problemlos erreichen. Aus diesem Grund hinterlegen Sie bitte unbedingt Notfallnummern. Sollten sich diese einmal ändern, teilen Sie uns dies bitte umgehend mit.

Namen
Unsere Grundschule hat jedes Schuljahr um die 150 Schülerinnen und Schüler. Daher ist es notwendig, dass Sie das Eigentum Ihres Kindes mit dessen Namen versehen. Nicht immer erkennen Kinder ihre eigenen Materialien und Sachen wieder und im Getümmel kann schnell etwas verloren gehen. Deshalb bitten wir Sie, Jacken, Mützen, Schals, Handschuhe, Turnsachen und alle privaten Materialien mit dem Namen Ihres Kindes zu versehen, um Verluste zu vermeiden.


O

Ordnung
Ihr Kind soll lernen, dass es für seine Ordnung selbst zuständig ist. Dazu gehört auch, dass es sich selbst darum kümmert, was in seine Schultasche hinein gehört. Helfen Sie als Eltern Ihrem Kind schrittweise, Verantwortung dafür zu übernehmen.


P

Pausen
Die erste Pause dauert für alle Klassen von 09:25 Uhr bis 09:45 Uhr. Die zweite Pause beginnt um 11:15 Uhr und endet um 11:30 Uhr. In jeder Pause sind zwei Lehrkräfte als Pausenaufsicht eingesetzt.
Bei gutem Wetter können die Kinder verschiedene Spielzeuge aus der Spielehütte nutzen. Auf dem Schulhof selbst gibt es eine Tischtennisplatte, Klettergerüste, Springspiele und einen Hartplatz.
Der Hartplatz wird von den Klassen abwechselnd genutzt. Dafür gibt es einen Plan, in dem geregelt ist, welche Klasse an welchem Wochentag hier spielen darf.
Den Schülerinnen und Schülern ist es nicht erlaubt, das Schulgelände während der Pausen zu verlassen.


Q

Qual
Die Schule soll nie als Qual verstanden werden. Bei Problemen sprechen Sie bitte mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer darüber. Vereinbaren Sie dafür bitte einen Termin. Dann kann sich der Lehrer oder die Lehrerin Zeit für Sie und Ihr Anliegen nehmen.
Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass unangemeldete Gespräche nicht möglich sind. Denn am Schulvormittag sind unsere Lehrer mit Unterricht und Aufsicht ausgelastet.


R

Radfahrprüfung
Im Rahmen des Sachunterrichts bereiten die Lehrer die Kinder der 
4. Klassen auf die anstehende Radfahrprüfung vor. Betreut werden 
die Schülerinnen und Schüler vom Klassenlehrer, der Polizei und einer Begleitperson (Eltern).
Referendare (Lehramtsanwärter)
Referendare gehören zum Kollegium dazu. Wenn wir das Glück haben, eine Referendarin oder einen Referendar an unsere Schule zugewiesen zu bekommen, dann unterrichtet sie oder er unter Anleitung und in eigener Verantwortung.
Regeln und Rituale
Ohne Regeln geht es nicht. Ein Zusammenleben und -arbeiten ist nur dann möglich, wenn sich JEDER einzelne an vereinbarte Regeln hält. Jede Klasse stellt ihre Regeln gemeinsam auf. Dabei orientiert sie sich an unserem Leitbild und unserer -> Hausordnung. Auf diese Weise fühlen sich die Kinder verantwortlich für ein harmonisches Miteinander.
Religionsunterricht
Nicht nur katholische und evangelische Kinder können am Religionsunterricht teilnehmen. Auch Kinder ohne Bekenntnis oder aus anderen Religionsgemeinschaften können den Schulreligionsunterricht besuchen. In den Klassenstufen 1 und 2 unterrichten wir konfessionell- kooperativ. So erhalten die Schülerinnen und Schüler in einem Jahr einen Einblick in den katholischen und im anderen Schuljahr in den evangelischen Glauben. In der 3. und 4. Klasse wird in der jeweiligen Konfession unterrichtet.‘


S

Schulleitung

Schulleiterin Konrektor
Frau Franke

Sekretariat
Unser Sekretariat befindet sich in der Schollerstraße 10 in der Sekundarstufe. Ansprechpartnerin ist von Montag bis Freitag unsere Schulsekretärin Frau Rolf. Erreichbar ist das Sekretariat von 07.30 Uhr bis 13.30 Uhr.
Schulsekretärin: Frau Alexandra Rolf
Telefon: 07032 / 2014 – 0
Fax: 07032 / 2014 – 15
E-Mail: info@gms-bg.de

Schulranzen
Bitte achten Sie als Eltern darauf, dass der Schulranzen Ihres Kindes nicht zu schwer ist. Es gibt in jeder Klasse die Möglichkeit, Materialien die nicht täglich genutzt werden, aufzubewahren.


T

Turnen
Der Sportunterricht findet in der Gymnastikhalle der Grundschule oder in der Großen Sporthalle in der Schollerstraße statt. Bitte bedenken Sie, dass sich Ihr Kind ohne fremde Hilfe an- und ausziehen muss! Auch das Schuhe anziehen und binden gehört dazu. Um Verletzungen zu vermeiden, sollten Schmuck und Brillen zum Sportunterricht ausgezogen, sowie lange Haare zu einem Zopf zusammen gebunden werden. Achten Sie bitte auch darauf, dass Ihr Kind besonders an solchen Tagen ausreichend zu trinken dabei hat.


U

Unfälle
Ihr Kind ist auf dem Schulweg und in der Schule unfallversichert. Bei Unfällen oder Erkrankungen wird die Erstversorgung gewährleistet und die Eltern werden umgehend benachrichtigt.
Unterrichtsausfall
Auch wenn einmal Unterricht ausfallen muss, wird Ihr Kind niemals ohne vorherige Ankündigung früher nach Hause geschickt.


V

Verkehrserziehung
Die Verkehrserziehung ist Bestandteil des Sachunterrichts in den 
4. Klassen. Das Verhalten als Fußgänger und Radfahrer 
(Radfahrprüfung) wird in praktischen Übungen mit Verkehrspolizisten geübt.


W

Wandertag
In der Regel findet pro Schuljahr ein Wandertag statt.
Werkzeuge
Schere, Kleber, Spitzer, Lineal, Stifte usw. sind Werkzeuge, die täglich griffbereit sein sollten. Bitte unterstützen Sie Ihr Kind dabei, Verantwortung für das eigene Material zu übernehmen. Achten Sie bitte gemeinsam darauf, immer alles vollständig im Schulranzen zu haben.


Wertschätzung

Kinder sind keine Erwachsenen. Fehler machen ist erlaubt. Aus Fehlern lernt man sogar! Auch wir Erwachsene machen ab und an noch Fehler. Kinder gehen in die Schule, um zu lernen und zu üben und nicht, weil sie schon alles können.

Z
Zeugnisse
Am Ende des ersten Schuljahres erhält Ihr Kind einen Schulbericht. Es gibt noch keine Noten, sondern eine Verbalbeurteilung, in der die Stärken und Schwächen Ihres Kindes aufgeführt sind. Sollten die Leistungen Ihres Kindes mal nicht Ihren Erwartungen entsprechen, schimpfen Sie nicht. Ermutigen und loben Sie seine Stärken, um sein Selbstwertgefühl nicht allein von den Schulnoten abhängig zu machen.
Am Ende der zweiten Klasse bekommen die Schüler Schulberichte, sowie Noten in den Fächern Deutsch und Mathematik.
Ab der dritten Klasse erhält Ihr Kind ein Zeugnis. Hier sind die Noten der einzelnen Fächer aufgeführt.

Zusammenarbeit
Wir freuen uns, wenn Sie als Eltern Zeit finden, an unserem Schulleben teilzunehmen und uns dabei zu unterstützen. Es gibt jedes Schuljahr zahlreiche Gelegenheiten sich einzubringen, z.B. als Begleitung bei Ausflügen, Klassen- und Schulfesten, bei der Schulkonferenz, als Elternsprecher usw.
Wir wünschen uns eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus, denn sie bietet die Grundlage für ein erfolgreiches Lernen.